Die Geister von Melele Pamu

Simak Büchel (Text), Betie Pankoke (Bilder)
Die Geister von Melele Pamu
Melele Pamu, Bd. 1
DIX Verlag, 42 Seiten, Hardcover, 11 EUR.
ISBN 978-3-941651-55-5

„Los, los, ihr Bimmelbojen und Klabauterknödel! Der Wind steht günstig! Wir machen gute Fahrt. Ich will noch vor Sonnenuntergang zu Hause sein! Riecht ihr nicht schon den Braten am Strand? Hört ihr nicht die Lieder unserer Frauen und das Lachen der Kinder? Männer! Na, ha! Nun hängt da nicht rum! Eine Goldmünze für den, der zuerst Land sieht! Melele Pamu – wir kommen!“
Kapitän Basil Vierauge sog tief die salzige Gischt ein und funkelte in die Runde. Sofort setzte sich seine Mannschaft in Bewegung. Eilig huschte Smutje Pröpsel die Wanten hinauf, um das Krähennest zu besetzen. Mopati zurrte einige Leinen fest und gesellte sich zu Steuermann Luboff. Nur Tiny, der neue Schiffsjunge, lehnte sich gegen die Relig, beschattete seine blassblauen Augen mit der Hand und starrte aufs Meer.

Anfänglich ist Tiny ein ganz schöner Heini, mausert sich aber im Lauf der Geschichte zu einem waschechten Schiffsjungen. Wohin soll die Fahrt gehen? Nach Melele Pamu? Etwa zu jenen Inseln, auf denen ein Fluch liegt? Ob das mal gut geht …